Dojo

 

Das Karate Zen Dojo Bergisch Gladbach

 

Der Stolz unseres Vereins ist unser einzigartiges Karate-Dojo. Unser Vereinshaus trägt den Namen Karate Zen Dojo Bergisch Gladbach. „Do-Jo“ bedeutet wörtlich übersetzt „Weg-Halle“ und bezeichnet den Raum, in dem sich der Schüler auf dem Weg des Karate in harmonischer Atmosphäre selbst verwirklichen kann. Das „Zen“ im Namen unseres Dojos deutet auf die fernöstliche Geisteshaltung hin, durch die viele Kampfkünste einmal geprägt wurden, und der wir uns in unserer Kunst verbunden fühlen. Zen ist ein praxisbezogener Erfahrungsweg zur Selbstkontrolle und lehrt den Menschen, seine eigenen inneren Zusammenhänge zu verstehen und sich zu vervollkommnen.

 

                       Der Eingang zum Karate Zen Dojo

Zen ist ein Begriff, der in unserem heutigen Verständnis für Entspannung, Ruhe und Klarheit steht.

Schon im Japan des 12. Jahrunderts entdeckten die Samurai Zen als einen Weg zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten. Später wurden dann im Bushido, dem Zen-Weg des Kriegers, aus Schwert und Bogen Hilfsmittel für die Meditation.

Heute entdecken wir, wie wir in der Zen-Übung elementare Dinge wie Gelassenheit, Loslassen zu können oder die Konzentration auf das Wesentliche trainieren können.

(von der ehemaligen Homepage des Zen-Instituts)

 

 

Außergewöhnliche Räumlichkeiten

 

Wer schon einmal die Gunst hatte in einem richtigen Dojo zu üben, weiß von dem Unterschied zu einer normalen Turnhalle und hat erfahren, um wie viel intensiver die Lernerfolge hier sein können. Eine solch spezielle Atmosphäre ist in einer gewöhnlichen Sporthalle kaum aufzubauen, da sich die Sportler in dieser nicht nur mit Kampfkunst befassen. Sie ergibt sich im Laufe der Zeit durch die entsprechende Ausstattung des Hauses und dem Verhalten der darin Übenden.

Unsere zentrale Übungsstätte misst 190 qm und hat einen Vollholz-Parkettboden, der zur Gelenkschonung auf einem Doppelschwingboden aufgebaut ist. Die Wandverkleidung besteht aus einem Prallschutz und schafft eine sehr gute Akustik. Die großen Wandgemälde runden den Gesamteindruck optisch ab, und auch die Beleuchtung genügt höchsten Anforderungen.

 

Unser Dojo vom Eingang aus gesehen

und mit Blick zum Aufenthaltsraum

 

Außerdem verfügt die Karate-Gemeinschaft noch über zwei weitere, kleinere Übungsräume. Der Erste, im Untergeschoss, ist vollständig mit Tatami-Matten ausgelegt und bietet so z.B. die Möglichkeit für sichere Fallübungen und Ringkämpfe. Besonders die Kinder lieben diesen Raum. Der Zweite ist gedacht für ruhige und konzentrierte Übung bzw. freies Training. Die zusätzlichen Räume erlauben es uns, die trainierenden Gruppen angemessen zu trennen und die Mitglieder nach ihren individuellen Bedürfnissen zu fördern.

 

Unser Übungsraum im Untergeschoss

und der kleinere hinter dem Aufenthaltsraum

 

 

Training im Freien: Der Trainingsgarten

 

Im Außengelände wächst seit 2012 unser „Trainingsgarten“. Mit diesem besonderen Bereich möchten wir unseren Karateka die Möglichkeit eröffnen sich unter freiem Himmel ihrer Kampfkunst zu widmen. Der Trainingsgarten bietet aber auch die Gelegenheit für entspannten Aufenthalt und den Raum für besondere Veranstaltungen. Auffällig ist das große Torii (japanisches Tor, auch: „Vogelsitz“), das den Übergang zum Übungsbereich mit seinen Makiwara (Schlagbrettern) und weiteren Übungsgeräten markiert. Ins Auge fallen die tibetischen Gebetsflaggen, die durch den Wind gute Wünsche in die Welt tragen sollen.

 

 

Der Trainingsgarten mit Torii (japanisches Tor)

Training am Makiwara (Schlagbrett)

 

 

Fitness-Bereich für Kraft- und Ausdauertraining

 

Zusätzlich zum eigentlichen Karate-Dojo betreiben wir einen eigenen Fitnessbereich inklusive Sauna. Hier kann sich jeder zu einem günstigen Beitrag mit Kraft- und Ausdauer-Training befassen. Ob als Ergänzung zur eigentlichen Karate-Übung, als Möglichkeit zu gezieltem Muskelaufbau und Fettreduktion oder aber um die Wartezeit auf die eigenen Kinder sportlich zu verbringen – der Fitnessbereich erfreut sich großer Beliebtheit. Mehr dazu auf der Fitness-Seite.

Training im Fitness-Bereich

 
Verweilen in angenehmer Atmosphäre

Unser Aufenthaltsraum

Unsere Kampfkunstschule besteht allerdings nicht nur aus den eigentlichen Übungs-räumen. Neben den selbstverständlichen sanitären Anlagen und Umkleideräumen gibt es auch noch einen Aufenthaltsraum mit Sitzgelegenheiten und Theke, sowie einer Spielecke für die Kleinen. Hier kann man nicht nur prima vor und nach seinen Übungen „abhängen“, erzählen oder spielen, sondern auch den anderen Gruppen bzw. seinen Kindern oder Eltern bei deren „Strapazen“ durch eine große Scheibe hindurch zuschauen.

 

Was einmal eine alte, heruntergekommene Werkshalle war wurde fast ausschließlich in Eigenarbeit von Vereinsmitgliedern und freiwilligen Helfern in ein Karate-Dojo umfunktioniert. (Bilder und Informationen zum Entstehungsprozess findet ihr im Medien-Bereich unter „Der Bau unseres Dojos„.) Die Anschrift unseres Dojos und wie Du am schnellsten dorthin gelangst findest du gleich unten.